Dienstag, 11. April 2017

Ostereier natürlich färben

Kurz nachdem ich vor gut 10 Jahren die Pflanzenfärberei kennen und lieben lernte, startete ich auch meine ersten Versuche mit dem natürlichen Färben von Ostereiern. Diese Experimente beschränkten sich allerdings immer nur auf die Osterzeit. Und die Ergebnisse waren zugegebenermaßen in den ersten Jahren nicht alle so richtig zufriedenstellend. Einige natürliche Rohstoffe, die beim Färben von Garnen und Stoffen wunderbar leuchtende Farben hervor brachten, schienen auf Eiern sehr blass - wie z. B. Kamille oder Birkenblätter. Mein Mann und unsere Jungs haben das Ganze glücklicherweise immer mit Interesse und Wohlwollen beobachtet und oft auch fleißig mit gefärbt. Die natürlich gefärbten Eier schmeckten immerhin sehr lecker. Dieses Jahr meinten alle hier, dass unsere natürlich gefärbten Ostereier recht hübsch geworden seien. Es gab ja auch tatkräftige Unterstützung von Mini Ballerina Osterhäschen... ;) Deshalb dachte ich mir, dass ich dem Thema "Ostereier natürlich färben" mal einen Blogpost widmen könnte... 

Beim Färben von Ostereiern für den Verzehr ist es sehr wichtig ausschließlich absolut unbedenkliche und ungiftige natürliche Zutaten zu verwenden. Die im Handel angebotenen natürlichen Färbemittel müssen alle den rechtlichen Anforderungen an Lebensmittelzusatzstoffe genügen. 

Nicht alle zum Färben von Textilien geeigneten und dort auch als unbedenklich geltenden natürlichen Rohstoffe sind als Lebensmittelzusatzstoffe zugelassen. Trotzdem liest man immer wieder, dass sie zum Färben von Eiern verwendet und sogar empfohlen werden. Keine Zulassung haben z. B.:
- Blauholz,  
- Krappwurzeln und 
- Rotholz. 
Diese Färbemittel dürfen deshalb nicht zum Färben von Ostereiern verkauft werden. Und man sollte sie auch nicht als Färbemittel für Eier, die für den Verzehr gedacht sind, verwenden.

Als Lebensmittelzusatzstoffe zugelassene natürliche Farbstoffe sind:
- blaues Indigokarmin (E 132),
- grünes Chlorophyllin (E 140),
- das aus der Gelbwurzel gewonnene Kurkumin (E 100),
- die rötlich-gelben Samen des Orleansstrauchs, auch bekannt als Annattosaat (E 160 b) und
- das Rot-Violett der Cochenille Laus (E 120).

Die im Handel angebotenen natürlichen Ostereierfarben (z. B. von Auro oder von nawaro/ ökoNORM) enthalten genau diese zugelassenen natürlichen Farbstoffe. Mit ihnen erhält man nach meiner Erfahrung recht einfach, schnell, kostengünstig und vor allem zuverlässig die intensivsten Färbungen:


Natürliche Färbungen mit (von unten nach oben) Kurkumin, Chlorophyllin und Cochenille auf ursprünglich weißen Eiern (linke Seite) und braunen Eiern (rechte Seite)

Natural dyes with (from the bottom to the top) curcumin, chlorophylline and cochineal on originally white eggs (left side) and brown eggs (right side)



Natürliche Färbungen mit Indigokarmin auf ursprünglich weißen Eiern (unten) und braunen Eiern (oben)

Natural dyes with indigo carmine on originally white eggs (bottom) and brown eggs (top)

Rezept (s. Beschreibung auf der Produktpackung): Der natürliche Farbstoff wird einfach in das kochende Wasser gegeben, verrührt, die Eier hinein gegeben und 8 Minuten gekocht. Danach werden die Eier mit kaltem Wasser abgeschreckt.

***

Auf Folgendes wird aber immer wieder hingewiesen: Die als Lebensmittelzusatzstoffe zugelassenen natürlichen Farbstoffe können - ebenso wie künstliche Farbstoffe zum Färben von Ostereiern - bei besonders empfindlichen Menschen im Einzelfall allergische Reaktionen wie z. B. Hautausschlag hervorrufen. 

Als unbedenkliche Alternative gilt das Färben von Ostereiern mit Gemüsesäften. Vor allem der abgekochte Sud von Blaukraut, Roter Beete sowie Zwiebelschalenfärbungen eignen sich wunderbar dafür:


Natürliche Färbungen mit dem abgekochten Sud von Blaukohl (links) und Rote Beete (rechts) auf ursprünglich weißen Eiern 

Natural dyes with red cabbage and beet on originally white eggs

Rezept zum Färben von Ostereiern mit dem abgekochten Sud von Blaukraut:

Man braucht: 
1 Kopf Blaukraut, fein geschnitten,
4 bereits hart gekochte Eier,
Wasser,
eine Messerspitze Natron

Das fein geschnittene Blaukraut wird in einen Topf gegeben und komplett mit Wasser bedeckt. Ich gebe beim Kochen von Blaukraut immer noch eine Messerspitze Natron hinzu. Das macht das Kraut bekömmlicher. Das Wasser wird dann zum Kochen gebracht. Dann lässt man das Kraut ca. eine halbe Stunde auf mittlerer Temperatur weich kochen. Beim Absieben wird der blaue Farbsud in einer Schüssel aufgefangen. Hier hinein gibt man dann die bereits hart gekochten (!) Eier und lässt sie so lange darin liegen bis der gewünschte Blauton erreicht ist. Die klarsten Blautöne erhält man mit weißen Eiern. Je länger man die Eier in dem blauen Farbsud liegen lässt, desto intensiver wird der blaue Farbton.

***

Rezept zum Färben von Ostereiern mit dem abgekochten Sud von Roter Beete:

Man braucht: 
1 geschälte Rote Beete,
4 bereits hart gekochte Eier,
Wasser

Die geschälte Rote Beete wird in einen Topf gegeben und komplett mit Wasser bedeckt. Das Wasser wird dann zum Kochen gebracht. Dann lässt man die Rote Beete ca. eine halbe Stunde auf mittlerer Temperatur weich kochen. Beim Absieben wird der rote Farbsud in einer Schüssel aufgefangen. Hier hinein gibt man dann die bereits hart gekochten (!) Eier und lässt sie so lange darin liegen bis der gewünschte Rosa Farbton erreicht ist. Die klarsten Rosatöne erhält man mit weißen Eiern. Je länger man die Eier in dem roten Farbsud liegen lässt, desto intensiver wird der hellrote Farbton.

***


Natürliche Färbungen mit Zwiebelschalen (oben) und im Vergleich dazu mit Annattosaat (unten) auf ursprünglich weißen Eiern 

Natural dyes with onion peels and in comparison with annatto on originally white eggs

Rezept zum Färben von Ostereiern mit Zwiebelschalen:

Man braucht:
die Schalen von 4 Zwiebeln,
4 Eier,
Wasser

Die Zwiebelschalen werden zusammen mit den (noch nicht gekochten!) Eiern in einen Topf gegeben und komplett mit Wasser bedeckt. Das Ganze wird dann zum Kochen gebracht und mindestens 6 Minuten auf dieser Kochtemperatur gehalten. Dann werden die Eier heraus genommen und unter kaltem Wasser abgeschreckt.

***


Wer möchte kann mit Hilfe von etwas Zitronensaft und einem Wattestäbchen kleine Punkte auf die natürlich gefärbten Eier tupfen (s. Foto oben, linke Seite bei der Färbung mit roter Beete) oder "goldenen Sternenstaub" (also goldene Lebensmittelfarbe) z. B. auf die Färbung mit Einhorn Tee sprenkeln - ein kleines Experiment von mir, s. rechtes Ei auf dem Foto oben. Eigentlich hatte ich beim Einhorntee auf Grund der enthaltenen Malvenblüten auf Rosa gehofft, aber es ist - war ja klar - ein Regenbogen geworden, also alle Farben des Regenbogens miteinander vermischt, was ja bekanntlich Braun ergibt... :)

Für eventuelle Nebenwirkungen nach dem Verzehr insbesondere der Einhorn Ostereier wird keine Haftung übernommen! Das natürliche Färben von Ostereiern kann zudem süchtig machen... ;)

Viel Freude beim natürlichen Färben von Ostereiern, schöne Feiertage und guten Appetit!

Ich verabschiede mich mit diesem Blogpost in eine einwöchige Osterpause, also bis einschließlich zum 19.04.2017.

Bis bald und farbenfrohe Grüße,

Jenny

Kommentare:

  1. Das Gelb der Annattosaat ist ein sehr schönes Gelb.
    Ich kenne das als Farbstoff von Käse.
    Die natürlichen Farben sind für mich die schönsten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen erfreulichen Kommentar, liebe Waltraud! Mir gefallen die natürlichen Farben auch am allerbesten. Sie leuchten einfach so unvergleichlich schön!
      Sonnige Grüße,
      Jenny

      Löschen

Hier ist Platz für Kommentare und Anregungen: